Rockavaria-Festival Tag 3

Leave a comment
München / Musik

Metallica perform at Rockavaria Munich
Zum Festival-Finale aus sicherer Entfernung: Metallica, spielfreudige Großmeister des Stadionrocks.

Metallica perform at Rockavaria Munich
James Hetfield soliert.

„Sitzen beim Konzert? Wie uncool, Alter!“ Aber irgendwann kommt dann doch der Moment im Leben, da findet man einen bequemen Tribünensitzplatz eigentlich gar nicht mehr so übel. Was auch irgendwie in Ordnung ist, da man in der Arena immer noch über 1,85 Meter groß sein muss, um einigermaßen sicher einen freien Blick auf die Bühne zu haben.

Erschreckend ist hingegen, dass man sich auf der Tribüne ganz schnell dabei ertappt, wie die eigene Toleranzschwelle sich gänzlich unmetallerhaft der komfortablen Umgebung anpasst. So waren wir kurz davor, dem gerade begeistert aufgesprungenen Vordermann mit einem „ey, hinsetzen!“ zurechtzuweisen. Zum Glück kam als nächster Song eine Ballade und der spontane Enthusiasmus des bulligen Vordermanns wurde soweit gedämpft, dass er sich wieder hinsetzte. Spätestens ab „Seek & Destroy“ standen wir dann aber auch wie alle anderen. Gehört sich ja auch so.

Kuttenträger Hammerfall Rockavaria
Nicht nur auf Schalke: die Kutte als traditionalistisches Statement. Ähnlich wie beim Fußball schwankt das Repertoire der Aufnäher von subversiv-humorig bis hin zu stumpf-reaktionär.

Metallica Kutte

Leave a Reply

Your email address will not be published.